brush-image
>Atelier – Missionale

Danke an alle, die dabei waren!


Das Missionale.Atelier am Vorabend der Missionale war ein voller Erfolg.
Pioniere kamen zusammen und haben sich über ihre Arbeit ausgetauscht.
Sie haben sich von Frank Berzbach inspirieren und von Bob und Mary Hopkins coachen lassen.
Vor allem aber haben sie sich gegenseitig angesteckt. Nicht mit der Grippe, das machen im Moment ja alle. Sie haben sich angesteckt mit Ideen, mit Lust am Aufbruch. Mit Neuem. Und das war gut.

Achja: Wer da war, hat auch verstanden, was es mit dem Video unten auf sich hatte. Wer nicht da war, muss wen fragen, der da war. Wir verraten nichts…

 

Fotos: Kathrin Reinert (c)

 

 

Das Programm im Detail:

18.00  Ankunft. Kaffee. Leute sehen.

18.30 Einstieg ins Thema | Input & Diskussion von und mit Frank Berzbach

20.15  Austausch im Atelier: Leute sprechen.

Eindrücke sammeln.

Inspirationen entfachen.

Währenddessen: konkreten Praxis-Beratung durch Bob und Mary Hopkins 

& Musik von Janik Lill

22.00 Infos. letzter Austausch. Abendsegen.

 

 

 

Ganz einfach: 5 biblische Regeln
gegen den Frust!

Dieses Video war hilfreich für mich:

Ja: 451
Nein: 0

Und das war die Idee dahinter:

 

Missionale ist vor vielen Jahren gestartet, um Menschen im Aufbruch zusammenzubringen. Das tut sie bis heute. Es kommen Menschen mit dem Wunsch, Kirche für Gott und die Menschen zu gestalten. Neben all diesen Engagierten hat sich in den letzten Jahren ein kleines Netz von Menschen gebildet, die an ihren Orten Aufbrüche ganz konkret und innovativ voranbringen. Pioniere des Neuanfangs, die kleine Projekte gegründet haben oder sich diesen verpflichtet fühlen. Menschen, die den Aufbruch in England mit dem Gedanken der Fresh Expressions of Church als Ausgangspunkt für ihre ganz eigene, neue Form von Kirche genommen haben. Und Menschen, die sich wiederum mit diesen Menschen verbunden fühlen. Wir wollen die Pioniere zusammenbringen. Einen Abend lang. Hundert Menschen für fünf Stunden. Um sich auszutauschen, um sich anzustecken mit Aufbruchsgedanken, um sich in der Kunst des kirchlichen Aufbruchs zu inspirieren. Kirchenkünstler, die sich in einem Atelier treffen, um neue Ideen und Motivation mit nach Hause zu nehmen. Und Motivation ist nötig, denn schnell begegnen Pioniere dem Frust. Darum wird sich der Input drehen: der Philosoph und Kulturpädagoge Frank Berzbach beschäftigt sich seit langer Zeit mit der Frage von Kreativität und Frustration. Sein Buch „Die Kunst ein kreatives Leben zu führen“ dient vielen Pionieren als Inspiration. Er wird uns in den Abend einführen, danach soll es aber vor allem um den Austausch gehen. Bei einem Getränk, Livemusik im Kreativraum des Solution-Space am Dom. Zusätzliche Beratung bieten Bob und Mary Hopkins. Sie sind Urgesteine der kirchlichen Erneuerungsbewegung in England und kommen in Atelier, um Coaching anzubieten – ganz konkrete Fragen zum eigenen Projekt können hier gestellt und angegangen werden.